Aktuelles

Fahrt in die Partnerstadt Hainburg an der Donau

Am Wochenende zum Tag der deutschen Einheit besuchte in diesem Jahr wieder eine Gruppe aus Rodgau die Partnerstadt in Österreich. Seit 1974 besteht diese Verbindung zwischen dem Rodgauer Stadtteil Nieder-Roden und der mittelalterlichen Stadt Hainburg an der Donau.

50 Teilnehmer kamen mit dem Reisebus, hinzu kamen noch Gruppen der Freiwilligen Feuerwehren am Standort Rodgau-Süd, Mitglieder der Ortsgruppe des DRK sowie Rodgauer, die mit der Hainburger Autorenrunde verbunden sind.

Der Arbeitskreis der Partnerschaft mit Hainburg hat wieder ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Am ersten Morgen zeigten mittelalterlich gekleidete Stadtführer die Sehens­würdigkeiten der Altstadt und erklärten die wichtigsten Ereignisse aus der wechselvollen Geschichte. Beginnend mit Römern, Kelten, aus den Zeiten der Osmanenzüge gegen Wien, der Könige und Fürsten der Donaumonarchien, englischer Beherrschung: Immer wieder wurde die Stadt an der Donau überfallen und erlitt großes Leid. So erinnert heute noch die ‚Blutgasse‘ an schreckliche Gemetzel.

Während der Nachkriegszeit blieb es im letzten Winkel vor dem „Eisernen Vorhang“ für rund 40 Jahre recht ruhig. Lediglich der Ackerbau in der Kornkammer Österreichs und eine Tabakfabrik sorgten für bescheidene Einkommen. Nach Öffnung der östlichen Grenzen liegt Hainburg wieder mitten in Europa und entwickelt insbesondere seine touristischen Stärken. Gerade hier wird deutlich, welchen positiven Einfluss offene Grenzen und gefallene Mauern auf das Leben der Menschen haben.

In der Nähe der Stadt wurden Reste einer römischen Besiedlung gefunden und als Carnuntum rekonstruiert.

Ein weiterer Höhepunkt des Programmangebots war der Besuch im Nationalpark Donauauen. Diese alte Naturlandschaft steht seit den 1980’er Jahren unter Naturschutz, nachdem Pläne für eine groß angelegte Donau-Staustufe verhindert werden konnte. Engagierte Rangerinnen und Ranger führen die Besucher und geben Einblick in die Besonderheiten dieser immer wieder bedrohten Flusslandschaft.

Die Hainburger Autorenrunde besteht seit über 25 Jahren. Schriftstellerinnen und Schriftsteller stellen gemeinsam ihre Romane, Dichtung, Lyrik, grafische Gestaltung und Illustration in der Öffentlichkeit dar. Seit 10 Jahren sind auch Künstler aus der Umgebung von Rodgau beteiligt. Aus diesem Anlass gab es eine Autorenlesung in der evangelischen Kirche, bei der auch die in Rodgau lebende Schriftstellerin Ljubica Perkman aus ihren Werken vorgetragen hat.

Daneben haben sich viele Teilnehmer ihre eigenen Programme zusammengestellt: Ausflüge in die nahen Hauptstädte Wien und Bratislava, Spaziergänge in die Umgebung, Besuche von langjährigen Freunden oder einfach nur gemütliches Einkehren im sonnigen Biergarten am Donaustrand.

Die Teilnehmer der Feuerwehren hatten ihr eigenes Programm. Höhepunkt war der Besuch im Ausbildungszentrum der Wiener Berufsfeuerwehr. Bei einer Wanderung über die Königswarte, dem östlichsten Berg Österreichs mit Aussichtsturm und bei einer Schifffahrt über die Donau wurden Freundschaften zwischen den beiden Feuerwehren vertieft.

Am ersten Abend erfolgte die Begrüßung der Gäste durch Hainburgs Bürgermeister Helmut Schmid und der Vorsitzenden des Partnerschaftskreises in Hainburg, Silvia Zeisel. Wolfgang Hein bedankte sich stellvertretend für den erkrankten Vorsitzenden des Partnerschaftskreises von Rodgau Nieder-Roden, Hans-Peter Hermann, für die freundliche Aufnahme und die langjährigen guten Verbindungen zwischen beiden Städten. Auch die langjährige Vorsitzende des Arbeitskreises in Hainburg, Lina Riedmayer, ließ es sich mit ihren 91 Jahren nicht nehmen, die Freunde aus Rodgau wieder zu sehen.

Der zweite Abend wurde durch die Hainburger Feuerwehr gestaltet. Zwischen beiden Feuerwehr–vereinen bestehen schon seit vielen Jahren intensive Freundschaften.

Der Abschlussabend erfolgte traditionell zum Heurigen in ein Weingut inmitten der Stadt. Gute Weine und eine Auswahl an Schinken, Wurst und Käse auf dem Brett bildeten nochmals eine schmackhafte Basis für einen partnerschaftlichen Austausch. Mit einem freundschaftlichen Gruß vom Bürgermeister aus Rodgaus französischer Partnerstadt Puiseaux konnte Franz Dürsch, der sich in beiden Partnerschaftskreisen engagiert, an die Stadt Hainburg und an den Hainburger Partnerschaftsverein jeweils eine kleine Aufmerksamkeit überreichen. Nach rund 100 Jahren wurde dort im vergangenen Jahr der Turm der Kirche aus dem 14. Jahrhundert renoviert. Die alten Schieferschindeln bilden zur Erinnerung an dieses Ereignis ein ansprechendes Präsent.

Viel zu schnell war die Gruppe wieder im Doppeldeckerbus auf dem Weg nach Hause. Es wurde wieder bewusst, dass das Miteinander zwischen den Völkern nur gelingen kann, wenn die Menschen aufeinander zugehen, miteinander sprechen und miteinander feiern. Der Gedanke der Städtepartnerschaften hat sich im Lauf der Zeit gewandelt. Er ist aber weiterhin aktuell und wird durch die Städte und die ehrenamtliche Tätigkeit der Menschen immer wieder zu neuem Leben erweckt. Diese Fahrt war deshalb als kleiner Baustein im europäischen Miteinander ein voller Erfolg.

 

 

Im Doppeldeckerbus von Rodgau nach HainburgFührung in den DonauauenHistorische Stadtführung in HainburgHainburger Autorenrunde in der ev. Kirche HainburgFranz Dürsch übergibt einen Gruß aus der Partnerstadt Puiseaux in Frankreich an Silvia ZeiselBeim Heurigen mit Wein, Vesper und Musik

Werke der Hainburger Autorenrunde für die städtische Bücherei

 

Im Herbst des letzten Jahres waren die Mitglieder der Autorenrunde aus unserer Partnerstadt Hainburg an der Donau zu einer Lesung in Rodgau zu Gast. Mit dabei war auch Leopold Hnidek vom Pilum Literaturverlag. Er sagte spontan zu Werke der Literaten aus der Partnerstadt für die städtische Bücherei zur Verfügung zu stellen. Die Bücher wurden jetzt an die Stadt übergeben und können ab sofort ausgeliehen werden.

Über das Geschenk aus der Partnerstadt Hainburg an der Donau freuen sich bei der Übergabe Bürgermeister Jürgen Hoffmann, Erster Stadtrat Michael Schüßler, Stadtrat Winno Sahm, Büchereileiterin Nina Streib und der Vorsitzende der Partnerschaft Hans-Peter Hermann

 

20170321 Bücherei Hainburger Autoren (2)

 

 

 

 

 

Lesung der Hainburger Autorenrunde

 

Die Hainburger Autorenrunde besuchte Rodgau vom 15. bis 18. September 2016. Neben vielen kulturellen Aktivitäten mit Besuchen in Hanau, Gelnhausen und Steinau an der Straße war der Höhepunkt die Lesung im Haus der Musik im Stadtteil Nieder Roden. Die Gäste konnten den eigenen Werken von Margarete Fugger, Gertrud Hauck, Ljubica Perkman, Peter Völker, Leopold Hnidek und Erwin Matl lauschen.

Werke der Hainburger Autorenrunde finden Sie in den Bücherschränken und in Kürze in den städtischen Büchereien der Stadt Rodgau zur Ausleihe.

 

Hainburger Autorenrunde im Haus der Musik

Hainburger Autorenrunde im Haus der Musik

Empfang der Hainburger Autorenrunde bei Herrn Bürgermeister Jürgen Hoffmann

Empfang der Hainburger Autorenrunde bei Herrn Bürgermeister Jürgen Hoffmann

  09. Mai 2016

Städtepartnerschaft ehrt Dieter Friedrich

Das Gründungsmitglied der Städtepartnerschaft mit Hainburg an der Donau, Dieter Friedrich, wurde für sein über vierzigjähriges Wirken geehrt. Seit 1974 hat sich Dieter Friedrich für die städtepartnerschaftlichen Beziehungen mit Hainburg an der Donau engagiert und jahrzehntelang die Finanzen verwaltet. Jetzt hat Dieter Friedrich sein offizielles Wirken beendet; bleibt aber der Städtepartnerschaft weiterhin verbunden. In einer kleinen Feierstunde würdigte der Arbeitskreis die Leistungen und den Einsatz von Dieter Friedrich. Zum Abschied gab es einen Präsentkorb mit Weinen aus der Partnerstadt an der Donau. Bürgermeister Jürgen Hoffmann sprach im Namen der Stadt Rodgau auch ein großes Dankeschön aus. Städtepartnerschaften werden nur mit Leben erfüllt, wenn sich Menschen wie Dieter Friedrich in so vorbildlicher Weise für ihre Ideale einsetzen.

 

Dieter Friedrich (Bildmitte) anlässlich seiner Ehrung

Dieter Friedrich (Bildmitte) anlässlich seiner Ehrung

Besuch der Partnerstadt Hainburg an der Donau

90. Geburtstag von Karoline Riedmayer

 

Die Vorsitzende der Partnerschaft in Hainburg an der Donau konnte am vergangen Wochenende ihren 90. Geburtstag begehen. Frau Regierungsrat Karoline Riedmayer wurde von einer Delegation aus Rodgau überrascht und freute sich riesig über den Besuch aus der Partnerstadt und die überbrachten Glückwünsche. In seiner Ansprache ging Bürgermeister Jürgen Hoffmann auf die Verdienste von Karoline Riedmayer für die Partnerschaft beider Städte ein. In über 40 Jahren hat sie sich unermüdlich für den europäischen Gedanken eingesetzt.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Partnerschaft in Rodgau, Hans-Peter Hermann, gratulierte ebenfalls und überreichte im Namen der Delegation ein Präsent, das die noch immer überraschte Jubilarin mit Freude entgegen nahm.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Partnerschaft mit Hainburg an der Donau wünschen Karoline Riedmayer alles Gute.

IMG_4796

Das Bild zeigt die Delegationsteilnehmer aus Rodgau mit der Jubilarin und dem Hainburger Bürgermeister Josef Zeitelhofer

IMG_4803

v.l.n.r. Bürgermeister Jürgen Hoffmann, Karoline Riedmayer, Bürgermeister a.D. und Ehrenbürger Paul Scherer, Hainburgs Bürgermeister Josef Zeitelhofer, Arbeitskreisvorsitzender Hans-Peter Hermann